Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Mitarbeiter krank - was tun!?

Informationen und Handlungsempfehlungen zum betrieblichen Eingliederungsmanagement nach § 84 Absatz 2 Sozialgesetzbuch IX



Autor/in:

Hetzel, Christian; Dalitz, Sabine; Schian, Marcus [u. a.]


Herausgeber/in:

Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation an der Deutschen Sporthochschule Köln (IQPR)


Quelle:

Köln: Eigenverlag, 2005, 12 Seiten: DIN-A4, Broschüre


Jahr:

2005



Link(s):


Link zu der Handlungsempfehlung (PDF, 703 KB).


Abstract:


Im Rahmen des Projektes Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben wurde diese Broschüre zum Thema Betriebliches Eingliederungsmanagement erstellt. Zielgruppe sind Personalverantwortliche in kleinen und mittleren Unternehmen.

Das erste Thema lautet: Eingliederung sichern - es lohnt sich!. Es geht darum, was getan werden kann, wenn ein Mitarbeiter alters- oder krankheitsbedingt sein Arbeitssoll nicht mehr erfüllen kann. Die Erfahrung mit der Weiterbeschäftigung von Mitarbeitern mit gesundheitlichen Einschränkungen zeigt, dass der Nutzen häufig unterschätzt und der Aufwand überschätzt wird.

Unter dem Titel Eingliederung sichern statt Ausmustern wird anhand eines Praxisbeispiels aufgezeigt, wie eine individuelle Maßnahme zusammen mit dem Arbeitgeber und einer externen Hilfe entwickelt werden kann, um einen Arbeitsplatz zu erhalten und erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen.

Wie die Eingliederung funktioniert wird im Kapitel Eingliederung sichern - so geht's! näher erläutert. Dabei geht es darum, Akzeptanz zu schaffen, eine Ansprechperson im Sinne eines 'Kümmerers' festzulegen, die Eingliederung zu starten und durchzuführen, Schutz und Förderung der Gesundheit sowie Eingliederung als Teil der Unternehmensstrategie zu sehen und auf externe Hilfe zurückzugreifen.

Weiterhin werden Tipps gegeben, was kleine und mittlere Unternehmen tun können, um einen Mitarbeiter auch mit gesundheitlicher Einschränkung weiterzubeschäftigen und damit Ausgliederung zu verhindern.

Abschließend spricht Alexander Gagel in einem Interview über die rechtliche Verpflichtung des Arbeitgebers zum betrieblichen Eingliederungsmanagement. Sind Mitarbeiter länger als sechs Wochen arbeitsunfähig müssen Arbeitgeber nicht nur die Möglichkeiten im gemeinsamen Gespräch abklären sondern auch die gemeinsam beschlossenen Maßnahmen durchführen.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


§ 167 SGB IX Prävention/Betriebliches Eingliederungsmanagement




Dokumentart:


Graue Literatur / Praxishilfe/Ratgeber / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH (iqpr)
an der Deutschen Sporthochschule Köln
Homepage: https://www.iqpr.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV4986


Informationsstand: 27.05.2005

in Literatur blättern