Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Demografischer Wandel - kein Problem!

Werkzeuge für betriebliche Personalarbeit



Autor/in:

Kochling, Annegret; Weber, Ulrike; Reindl, Josef [u. a.]


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)


Quelle:

Bonn, Berlin: Eigenverlag, 2005, 40 Seiten


Jahr:

2005



Link(s):


Link zu der Veröffentlichung (PDF, 1048 KB).


Abstract:


Vorwort: Der Anstieg des Durchschnittsalters der Bevölkerung bleibt nicht ohne Folgen für die Betriebe. Bereits heute sind die Vorboten des demografischen Wandels in den betrieblichen Altersstrukturen und deren voraussichtlicher Entwicklung sichtbar. Dennoch werden die Konsequenzen dieses Wandels den Verantwortlichen in den Betrieben noch nicht hinreichend deutlich oder für den eigenen Betrieb nicht als Problem angesehen.

Um ihre Innovationsfähigkeit auf Dauer zu sichern, werden die Unternehmen mit ihrer Arbeits- und Personalpolitik dafür Sorge tragen müssen, dass ihre MitarbeiterInnen innovativ bis zum Rentenalter zusammenarbeiten. Sie müssen eine alternsgerechte und zugleich innovationsförderliche Arbeits- und Personalpolitik einführen. Diese Aufgabe stellt sich in besonderem Maße den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Sie benötigen passgenaue und erprobte Werkzeuge, die auf die Besonderheiten von KMU zugeschnitten und ohne hohen Aufwand umsetzbar sind.

Das BMBF hat im Rahmen seiner 'Demografie-Initiative' die Entwicklung von wissenschaftlich fundierten betrieblichen Lösungsansätzen für den Umgang mit dem demografischen Wandel gefördert. Um möglichst vielen Betrieben und mit Fragen des demografischen Wandels befassten Akteuren die Ergebnisse zugänglich zu machen, werden hiermit die in der Praxis erprobten Vorgehensweisen, Verfahren und Instrumente aufbereitet und als Werkzeugkasten bereitgestellt.

Die Erfahrungen zeigen, dass es häufig nicht darum geht, eine völlig neue Personalpolitik einzuführen. Oft genügt es beispielsweise, traditionelle Instrumente der Personalentwicklung auf die Erfassung und Gestaltung demografisch bedingter Änderungen auszurichten. Die Module des Werkzeugkastens können dazu beitragen, dass die Stärken und Schwächen eines Betriebes in der gegenwärtigen oder zukünftigen Personalstruktur erkannt und Maßnahmen zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten eingeleitet werden. Noch haben die Betriebe Zeit, diese Veränderungen Schritt für Schritt zu planen und durchzuführen.

Der Werkzeugkasten bietet die Möglichkeit, betriebsindividuelle Lösungen abzuleiten und eigene Analysen zu integrieren. Er basiert auf der über 10-jährigen Zusammenarbeit von Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Verbänden und Sozialpartnern. Nur mit intakten Personalstrukturen und einer während des ganzen Berufslebens arbeitsfähigen Belegschaft bleiben Unternehmen innovativ und können notwendige Veränderungen erfolgreich meistern. Es ist daher zu wünschen, dass der Werkzeugkasten eine flächendeckende Verbreitung findet und damit zum zukunftsorientierten Umgang mit dem demografischen Wandel beiträgt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Praxishilfe/Ratgeber / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Publikationsversand der Bundesregierung
Homepage: https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/publikationen

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV3685


Informationsstand: 29.03.2006

in Literatur blättern