Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Internationale Daten zum Mini-ICF-APP

Vortrag auf dem Dreiundzwanzigsten Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 10. bis 12. März 2014 Karlsruhe



Sammelwerk / Reihe:

Arbeit - Gesundheit - Rehabilitation


Autor/in:

Linden, Michael


Herausgeber/in:

Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)


Quelle:

Berlin: Eigenverlag, 2014, Seite 470-471


Jahr:

2014



Abstract:


Hintergrund:

Die sozialmedizinische Beurteilung von Patienten leitet sich nicht vom aktuellen Krankheitsstatus, sondern den daraus resultierenden Fähigkeitseinschränkungen und den folgenden Teilhabebeeinträchtigungen ab. Ein Instrument zur Erfassung von Aktivitäts- und Partizipationsstörungen bei psychischen Erkrankungen ist das Mini-ICF-APP, das mit Unterstützung der Deutschen Rentenversicherung Bund entwickelt wurde. Es hat inzwischen weite Verbreitung gefunden und wird in den deutschsprachigen Ländern auch in Gutachtenleitlinien genannt. Das Mini-ICF-APP und der zugrundeliegende ICF-basierte Beurteilungsansatz haben inzwischen aber auch international Resonanz gefunden. Es gibt eine italienische Version des Manuals. Es liegen des Weiteren englischsprachige, japanische und schwedische Übersetzungen vor. Eine Übertragung eines Instruments in andere Sprachen und Versorgungssysteme erfordert jedoch eine weitere wissenschaftliche Evaluation.

Methode:

In Italien wurde von der Arbeitsgruppe von Professor Balestrieri vom Department of Experimental and Clinical Medical Sciences, Section of Psychiatry, der Universität Udine 30 Patienten mit Schizophrenie, 30 mit majorer Depression, 30 mit bipolar-I-Erkrankung und 30 mit Angsterkrankungen untersucht. In einer englischen Studie der Arbeitsgruppe von Professor Burns vom Department of Psychiatry, Social Psychiatry Group, Universität Oxford in England wurden 105 Patienten aus einer psychiatrischen Ambulanz mit Mini-ICF-APP untersucht, davon 45 Prozent wiederholt und 48 Prozent von zwei Ratern.

Ergebnisse:

In der italienischen Studie fand sich ein Mini-ICF-APP Gesamtscore von 18,1. Schizophrene Patienten hatten significant höhere und Angstpatienten signifikant niedrigere Scores als die anderen Patientengruppen. Es fanden sich signifikante Inter-Rater Übereinstimmungen und Retest-Übereinstim-mungen für alle Items des Mini-ICF-APP. Es fanden sich signifikante Korrelationen mit der PSP Skala, dem SOFAS, der CGI-S und der BPRS. In der englischen Studie fand sich eine hohe interne Konsistenz des Mini-ICF-APP, eine gute Retestreliabilität und Interraterreliabilität (ICC= 0.886). Das Mini-ICF-APP war hoch korreliert mit anderen Maßen der Krankheitsschwere und des Funktionsstatus.

Schlussfolgerungen:

Das Mini-ICF-APP hat sich in den Übersetzungen und unter den Bedingungen anderer Gesundheitsversorgungssysteme als reliables und valides Instrument erwiesen. Dies trägt bei zur Validierung des Instruments.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk '23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium: Arbeit - Gesundheit - Rehabilitation'




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund)
Bereich Reha-Forschung > Reha-Kolloquium
Homepage: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/R...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV362285


Informationsstand: 25.07.2014

in Literatur blättern