Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Statistik der schwerbehinderten Menschen 2007

Kurzbericht



Sammelwerk / Reihe:

Statistik der schwerbehinderten Menschen


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Statistisches Bundesamt (Destatis)


Quelle:

Wiesbaden: Eigenverlag, 2009, 34 Seiten


Jahr:

2009



Abstract:


Rechtsgrundlagen: § 131 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen - (Artikel 1 des Gesetzes vom 19. Juni 2001 (BGBl. I Seite 1046)), das zuletzt durch Artikel 8 Absatz 2 des Gesetzes vom 18. Dezember 2007 (BGBl. I Seite 2984) geändert wurde in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBl. I Seite 462, 565), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 7. September 2007 (BGBl. I Seite 2246).

Erhoben werden die Angaben zu § 131 Absatz 1 des SGB IX. Seit 1985 wird alle zwei Jahre eine Bundesstatistik über
schwerbehinderte Menschen durchgeführt.

Im Rahmen der Schwerbehindertenstatistik werden gemäß § 131 Absatz 1 SGB IX folgende Tatbestände erhoben:
1. die Zahl der schwerbehinderten Menschen mit gültigem Ausweis,
2. persönliche Merkmale der schwerbehinderten Menschen wie Alter, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, Wohnort,
3. Art, Ursache und Grad der Behinderung.

Die Auskunftspflicht ergibt sich aus § 131 Absatz 2 SGB IX in Verbindung mit § 15 BStatG. Hiernach sind die
Versorgungsämter, Landesversorgungsämter und die im Rahmen der Versorgungsverwaltung errichteten versorgungsärztlichen
Untersuchungsstellen auskunftspflichtig.

Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der
Gesellschaft beeinträchtigt ist. Sie sind von Behinderung bedroht, wenn die Beeinträchtigung zu erwarten ist. In der Schwerbehindertenstatistik wird bei mehreren vorhandenen Behinderungen die schwerste Behinderung ausgewiesen.

Die Art der Behinderung wird anhand von insgesamt 55 Kategorien erfasst, wobei sich die Einteilung nicht primär an der ursächlichen Krankheitsdiagnose (zum Beispiel) Multiple Sklerose), sondern an der Erscheinungsform der Behinderung und der durch sie bestimmten Funktionseinschränkung (zum Beispiel funktionelle Veränderung an den Gliedmaßen) orientiert.

Die Auswirkungen auf die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft werden als Grad der Behinderung (GdB) nach Zehnergraden (20-100) abgestuft festgestellt. Als schwerbehinderte Menschen gelten Personen, denen von den Versorgungsämtern ein Grad der Behinderung (GdB) von 50 oder mehr zuerkannt worden ist. Auf Antrag stellen die Versorgungsämter für diese Personen einen
Ausweis über die Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch aus. Der GdB ist als Ausmaß der Behinderung unter Heranziehung der 'Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertenrecht' (Teil 2 SGB IX) in der jeweils gültigen Fassung festzulegen.

Als Ursachen der Behinderung gelten unter anderem angeborene Behinderungen, Krankheiten, Unfälle, Kriegs-, Wehrdienst- oder Zivildienstbeschädigung. Für diesen Kurzbericht wurden nur zusammenfassende Tabellen ausgewählt.

Die Ergebnisse in ausführlicher Darstellung sowie nach Ländern werden in der Fachserie 13 'Sozialleistungen', Reihe 5.1 Schwerbehinderte Menschen, Kennziffer 2130510 veröffentlicht. Diese Fachserie enthält Daten über schwerbehinderte Menschen und Behinderungen, erhoben unter anderem nach Altersgruppen, Geschlecht, Art und Ursachen sowie dem Grad der Behinderung. Die Fachserie erscheint in der Regel erst nach Veröffentlichung des Kurzberichtes.

[Aus: Information des Herausgebers]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur




Bezugsmöglichkeit:


Statistisches Bundesamt (Destatis)
Homepage: https://www.destatis.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV2755x07


Informationsstand: 15.09.2010

in Literatur blättern