Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Bedeutung von Selbst- und Fremdeinschätzung im beruflichen Integrationsprozess


Sammelwerk / Reihe:

Integration heute - Perspektiven ihrer Weiterentwicklung in Theorie und Praxis


Autor/in:

Ginnold, Antje; Radatz, Joachim


Herausgeber/in:

Feuser, Georg


Quelle:

Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien: Lang, 2003, Seite 237-255


Jahr:

2003



Abstract:


Die Perspektivität sozialer Wahrnehmungsprozesse sollte in der praktischen Gestaltung und in der Erforschung beruflicher Integrationsprozesse von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Lernschwierigkeiten in besonderer Weise berücksichtigt werden.

Um Fehlurteile zu vermeiden und starre Wahrnehmungsmuster aufzubrechen,sollten Einschätzungen arbeitsmarktrelevanter Fähigkeiten der Jugendlichen von unterschiedlichen Personen eingeholt werden.

Die Selbsteinschätzung der Jugendlichen darf dabei keinesfalls außen vor bleiben. Selbst- und Fremdeinschätzung sollten im Dialog mit den Jugendlichen aufeinander bezogen und im Hinblick auf ihre beruflichen Wünsche ausgewertet werden.

Dieser Prozess ist geeignet, bei den Jugendlichen und ihren UnterstützerInnen Erfahrungen zu produzieren, die zu neuen und realisierbaren beruflichen Integrationsmöglichkeiten führen. Die Anforderungen des Arbeitslebens wie zum Beispiel Pünktlichkeit, Ausdauer und Sorgfalt sollten im berufsorientierenden Unterricht behandelt und mit den jeweils subjektiven Bedeutungen der SchülerInnen verglichen werden.

Fragen wie: 'Was bedeutetet es, eigene Fehler zu erkennen und selbstständig zu verbessern?' oder: 'Was heißt es, seine Arbeit auch bei Stress gut zu erledigen?', sollten methodisch und didaktisch aufbereitet und im berufsorientierenden Unterricht intensiv behandelt werden.

Um die Bedeutung des Verhältnisses zwischen Selbst- und Fremdeinschätzung für berufliche Integrationsprozesse tiefgreifender zu verstehen, sind qualitative Forschungsansätze gefragt, mit denen subjektnah gearbeitet werden kann, sowie ForscherInnen, die keine Berührungsängste mit der praktischen Integrationsarbeit haben.

Gefragt werden könnte unter anderem:
- Wie verändert sich das Verhältnis zwischen Selbst- und Fremdeinschätzung im Zuge der beruflichen Integration?
- Welche Verfahren sind geeignet, um dieses Verhältnis in der integrationspädagogischen Praxis valide zu ermitteln?
- Gibt es Faktoren, die mit unterschiedlichen Einschätzungsverhältnissen variieren?
- Welche Dialogformen sind geeignet, um problematische Aspekte des Verhältnisses zwischen Selbst- und Fremdeinschätzungen zu thematisieren?
- Hilfreich wäre es für die Integrationspraxis auch, wenn bereits vorliegende Forschungsergebnisse zu diesem Themenkomplex aufgearbeitet und systematisch dargestellt werden würden.

Forschungsarbeiten, die sich Fragen nach dem Verhältnis von Selbst- und Fremdeinschätzung bei Menschen mit Lernschwierigkeiten zuwenden, sind aus unserer Sicht auch über ihre praktische Relevanz hinaus bedeutsam, weil Lernschwierigkeiten oder - ganz allgemein - Behinderung im Verlauf der letzten Jahrzehnte in Abkehr vom individualtheoretischen oder medizinischen Paradigma zunehmend als eine soziale Kategorie begriffen wurde.18 Vielleicht fordert es Widerspruch heraus, zu behaupten, dass Behinderung sich als sozial produzierte Karriere fehlgeschlagener Interaktionsprozesse manifestiert.

Die Feststellung, dass Behinderung das Merkmal einer spezifischen Relation zwischen den Menschen ist, dürfte jedoch weitreichende Akzeptanz finden. Unter dieser Voraussetzung wäre Behinderung auch als ein spezifisches Verhältnis zwischen Selbst- und Fremdeinschätzung zu beschreiben und zu untersuchen.

[Aus: Autorenreferat]


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk 'Integration heute - Perspektiven ihrer Weiterentwicklung in Theorie und Praxis' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Peter Lang GmbH - Internationaler Verlag der Wissenschaften
Homepage: https://www.peterlang.com/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV251802


Informationsstand: 17.03.2005

in Literatur blättern