Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Handbuch für den Berufsbildungsbereich der Vinzenz von Paul-Werkstätten, Schwäbisch Gmünd

Kompetenzorientierte berufliche Förderung für Menschen mit schwersten und mehrfachen Behinderungen



Autor/in:

Matzner, Monika; Polaschek, Frank Uwe; Hirsch, Stephan


Herausgeber/in:

aktionbildung


Quelle:

Meisenheim: Eigenverlag, Online-Ressource, 2002, 109 Seiten: DIN-A4


Jahr:

2002



Abstract:


Richtziel des Handelns in der Stiftung Haus Lindenhof ist es, Menschen mit Behinderung in ihrer beruflichen und sozialen Integration zu unterstützen und zu begleiten. Hierbei hat sich die Stiftung Haus Lindenhof als kirchlich-caritative Einrichtung von Anfang an insbesondere Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung verschrieben.

aktionbildung als bundesweites Projekt der Fachverbände der vier großen Wohlfahrtsverbände von Diakonie, Caritas, Lebenshilfe und Anthroposophen hat mit Unterstützung der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für Behinderte (BAG WfB) und des Bundesarbeitsministeriums das Ziel, an vier Modellstandorten mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten die Möglichkeiten der beruflichen Bildung für Menschen mit Behinderungen exemplarisch aufzuzeigen und damit in ihrer Wertigkeit insgesamt zu stärken.

Auch für die Weiterentwicklung der bisherigen Arbeit in den Vinzenz von Paul-Werkstätten der Stiftung Haus Lindenhof in Schwäbisch Gmünd ist es von daher von großer Bedeutung, im Rahmen von aktionbildung ein Modellstandort der Caritas mit dem Schwerpunkt der beruflichen Bildung für Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung zu sein.

Das Handbuch dokumentiert den hierbei begonnen Prozess zur Entwicklung einer Neukonzeption der beruflichen Bildung insbesondere an der Schnittstelle zwischen Förder- und Betreuungsbereich (FBB) und der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfB) in der Stiftung. Es beschreibt ein Konzept zur Organisation, zu den Inhalten und zum zeitlichen Ablauf dieser beruflichen Bildung. Das Handbuch soll Mut machen, berufliche Bildung insbesondere auch für Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung zu organisieren und praktisch umzusetzen, selbst wenn die bisherigen hierfür allgemein vorhandenen Grundlagen noch ziemlich spärlich sind.

Das Handbuch soll Anregungen zur Weiterentwicklung der beruflichen Bildung für Menschen mit schwerer Behinderung an die Hand geben. Nutzen Sie das Handbuch auch für konstruktive Kritik und für Verbesserungsvorschläge auf Grund Ihrer Erfahrungen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


WfbM Stiftung Haus Lindenhof, Vinzenz von Paul-Werkstätten




Dokumentart:


Graue Literatur / Praxishilfe/Ratgeber




Bezugsmöglichkeit:


k. A.
Publikation aus dem ausgelaufenen Projekt aktionbildung.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0831


Informationsstand: 01.06.2004

in Literatur blättern