Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Umsetzung von Ergebnissen der Humanisierungsforschung im Tätigkeitsbereich einer Hauptfürsorgestelle - Arbeitsplatzgestaltung für Behinderte


Sammelwerk / Reihe:

DLR-Projektstatusbericht, Band 01 HG 146/0


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

DLR-Projektträger des BMBF Arbeit und Technik


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 1988, Seite 509-510


Jahr:

1988



Abstract:


Umsetzung von Ergebnissen der Humanisierungsforschung im Tätigkeitsbereich einer Hauptfürsorgestelle - Arbeitsplatzgestaltung für Behinderte

Ausführende Stelle: Senator für Arbeit der Freien Hansestadt Bremen

1. Problemstellung
Die berufliche Integration Behinderter und Schwerbehinderter ist ein Ziel der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Im Rahmen dessen ist es Aufgabe der hierfür zuständigen Hauptfürsorgestellen, sogenannte 'begleitende Hilfen im Arbeits- und Berufsleben' durchzuführen (vergleiche § 31 SchwbG), die für anerkannte Schwerbehinderte und Gleichgestellte auch arbeitsplatzgestaltende Maßnahmen einschließt.

Diese Gestaltungen sollen den Arbeitsplatz den besonderen behinderungsbedingten Beschränkungen anpassen und/oder präventiv den Arbeitsplatz so verändern, dass arbeitsbedingte Gesundheitsrisiken gemindert werden. Das Projekt will für diesen Aufgabenbereich modellhaft die Umsetzung von Wissen aus anderen HdA-Projekten erproben und Pfade für einen systematischen Wissenstransfer aufzeigen. Angestrebt wird eine erhebliche qualitative Verbesserung der Arbeitsgestaltungsmaßnahmen, indem diese ganzheitlicher und umfassender angegangen werden und sich besonders auf die Möglichkeiten und Herausforderungen neuer Technologien konzentrieren.

2. Ziele/Vorgehensweisen
Das Projekt arbeitet parallel auf zwei Ebenen. Zum einen werden modellhafte, betriebliche Arbeitsplatzgestaltungen für Behinderte durchgeführt. Zum anderen werden Schulungskonzepte entwickelt, die ausgerichtet sind für die Mitarbeiter der Hauptfürsorgestelle und interessierte betriebliche Vertreter. Der erste Aufgabenbereich liegt im Schnittpunkt von betrieblicher Personalwirtschaft, technischer Gestaltung der Arbeitsabläufe und staatlicher Sozial- und Arbeitsmarktpolitik. Die Projektgruppe führt hierzu modernisierungsorientierte Gestaltungsmaßnahmen für Behinderte durch.

Es werden dabei folgende Ziele angestrebt:
- Arbeitsbelastungen durch den Einsatz neuer Technologien vermindern,
- die gemeinsame Berufstätigkeit von Behinderten und Nichtbehinderten fördern und
- die Flexibilität des betrieblichen Personaleinsatzes zu erhöhen.

Die Modellmaßnahmen werden mit Schwerpunkt in folgenden Tätigkeitsbereichen durchgeführt:
- Büroarbeitsplätze unter besonderer Berücksichtigung von EDV-bezogenen Tätigkeiten,
- Verkaufsarbeitsplätze.

Die Projektgruppe bietet interessierten Betrieben an:
- Die Untersuchung des betrieblichen Gestaltungsbedarfs im Sinne der Projektziele und
- Unterstützung bei der Planung und Durchführung von Arbeitsplatzgestaltungen, insbesondere unter Einsatz neuer Technologien.

Bei Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen fördert der Senator für Arbeit die betrieblichen Arbeitsplatzgestaltungen durch Zuschüsse oder Darlehen gemäß dem SchwbG aus der Ausgleichsabgabe.
Die Dokumentation dieser betrieblichen Gestaltungsfälle des Projektes bildet die Grundlage für Schulungskonzepte zur modellhaften Fortbildung der Mitarbeiter der Hauptfürsorgestelle. Ziele dieser Fortbildungsmodelle sind die Vermittlung verbesserter Standards bei den Maßnahmen und Grundsätze neuer Handlungsroutinen bei deren Durchführung.

3. Stand/Ergebnisse
Die Projektgruppe hat ihre Arbeit in der vollen Personalbesetzung im September 1988 aufgenommen. Derzeit sind Gespräche und erste Maßnahmen in circa 40 Betrieben angelaufen (Stand April 1989). Sicher wird es nicht in allen Betrieben zu Gestaltungen kommen, allerdings sind bisher schon erfolgreich Maßnahmen durchgeführt worden, und es zeichnen sich auch weiterhin erfolgversprechende Gestaltungsmöglichkeiten ab. Die Beteiligung der Sachbearbeiter der Hauptfürsorgestelle entwickelt sich plangemäß. Die einzelnen Durchführungen und deren Gestaltungsverläufe werden von dem Projekt dokumentiert. Der Zwischenbericht für 1988 liegt bereits vor und kann von Interessierten angefordert werden.

4. Veröffentlichungen

- Ritz, Hans-Günther; Heckel, Christiane: Das Programm Humanisierung des Arbeitslebens und Arbeitsplatzgestaltung für Behinderte.
- Bundesminister für Forschung und Technologie fördert die Umsetzung von Humanisierungswissen im Tätigkeitsbereich einer Hauptfürsorgestelle. In: Berufliche Eingliederung Behinderter, Dez. 1988, S. 16-21.
- Ritz, Hans-Günther (Hrsg.): HdA-Projekt - Arbeitsplatzgestaltung für Behinderte, Zwischenbericht 1988, Dez. 1988.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


DLR-Projektträger des BMBF Arbeit und Technik
Homepage: https://www.dlr.de/DE/Home/home_node.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0708


Informationsstand: 15.08.1991

in Literatur blättern