Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der hamet 2 als Diagnostisches Instrument handlungsorientierter Kompetenzen


Sammelwerk / Reihe:

Fachtagung Berufliche Bildung, 13.-16. März 2003 in Offenbach


Autor/in:

Goll, Martin


Herausgeber/in:

aktionbildung


Quelle:

Meisenheim: Eigenverlag, Online-Ressource, 2003, 12 Seiten: DIN-A4


Jahr:

2003



Abstract:


aktionbildung veranstaltete anlässlich der 13. Werkstätten Messe in Offenbach 2003 eine Fachtagung zur beruflichen Bildung. Gemeinsam mit neun weiteren Ausstellern präsentierte aktionbildung Konzepte und Beispiele zur beruflichen Bildung von Menschen mit Behinderungen.

Der Referent beschreibt hamet 2 als Diagnostisches Instrument handlungsorientierter Kompetenzen - für Praktiker in der Werkstatt stellt sich immer wieder die Frage, wie Rehabilitanden, die bei ihnen in der Arbeit vor Ort beurteilt werden sollen, praktischen, oft handwerklichen Anforderungen gewachsen sind. Oft genug müssen solche Beurteilungen in möglichst kurzer Zeit und auch noch mit objektiven Ergebnissen abgegeben werden.

In der Regel wird auf besonders geeignet scheinende Tätigkeiten und Werkstücke zurückgegriffen. Diese Ergebnisse sind meist situationsbezogen, d.h. Dinge wie Gruppenklima, Sympathien, Ablehnungen, Auftragslage beeinflussen die Ergebnisse solcher Untersuchungen. Aufgaben, die objektiv beurteilt werden können, auch zusätzlich Hinweise zu Arbeits- und Lernverhalten geben, sind eine große Hilfe.

Diese Problematik deutet auch auf den Platz hin, den solche Untersuchungen haben. Sie sind in einem größeren Zusammenhang zu sehen. Geschickt sein allein genügt nicht, wenn am Arbeitsplatz auch ein Mindestmaß an Kooperationsfähigkeit, Kommunikation oder kognitiven Anforderungen notwendig sind. Es sind weitere Faktoren gefragt. Die einzelnen Faktoren und Arbeitsschritte werden erläutert:

Faktoren Beruflicher Reife beziehungsweise Faktoren handwerklich-motorischer Anforderungen:
- Faktor 1: Routine und Tempo
- Faktor 2: Werkzeugeinsatz und Steuerung (einfach)
- Faktor 3: Wahrnehmung und Symmetrie
- Faktor 4: Instruktionsverständnis und Instruktionsumsetzung
- Faktor 5: Werkzeugeinsatz und Werkzeugsteuerung (komplex)
- Faktor 6: Messgenauigkeit und Präzision


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk 'Fachtagung Berufliche Bildung, 13.-16. März 2003 in Offenbach' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Graue Literatur




Bezugsmöglichkeit:


k. A.
Publikation aus dem ausgelaufenen Projekt aktionbildung.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0607x04


Informationsstand: 01.06.2004

in Literatur blättern