Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sachstandsbericht zur Situation sehbehinderter und blinder Bürgerinnen und Bürger in Düsseldorf


Autor/in:

Behrendt, Regina; Hoop, Renate; Pöllen, Wilhelm


Herausgeber/in:

Landeshauptstadt Düsseldorf - Gesundheitsamt


Quelle:

Düsseldorf: Eigenverlag, 2002, 24 Seiten: PDF


Jahr:

2002



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF)


Abstract:


Eine Analyse der Fachdienste und der Selbsthilfe zu Beratungsangeboten für Blinde und Sehbehinderte in Düsseldorf hat ergeben, dass diese im häuslichen Bereich dringend ausgebaut werden müssen. Die Autoren schlagen deshalb vor, im Gesundheitsamt die Betreuungs- und Beratungsleistungen auszubauen. Möglichkeiten sehen Behrendt, Hoop und Pöllen vor allem bei medizinischen Begutachtungen und Stellungnahmen zu Antragstellungen, Beratung bei medizinischen psychosozialen Fragen, bei Auskunft und Beratung in allen Fragen der Rehabilitation und der Gesundheitshilfe, bei der Vermittlung des richtigen Ansprechpartners sowie in der Beratung und Information über die zustehenden Leistungen der Rehabilitationsträger.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der in der Schrift angesprochen wird, betrifft Hilfen zur Teilnahme an der Gemeinschaft für blinde und sehbehinderte Menschen. Zugang zu Informationen zu schaffen ist dafür genauso wichtig wie die Möglichkeit zur Integration im Freizeitbereich. Große Probleme ergeben sich darüber hinaus für Mobilität und Verkehr. Bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel muss in Düsseldorf bemängelt werden, dass weder der Öffentliche Personennahverkehr noch der Hauptbahnhof ausreichend behinderungsgerecht gestaltet sind. Auch im Straßenverkehr besteht erheblicher Handlungsbedarf: blindengerechte Ampelanlagen fehlen, Überwege sind für Betroffene oft nicht nutzbar. Ein besonderes Problem stellt die nicht ordnungsgemäße Absicherung von Baustellen dar, wodurch schon mehrfach Unfälle verursacht wurden.

In der Publikation wird außerdem der Bereich Ausbildung und berufliche Integration angesprochen. Hilfen zur beruflichen Eingliederung werden dabei als relativ gut bewertet. In Schulen allerdings wünschen sich Selbsthilfeorganisationen mehr integrative Beschulungsmöglichkeiten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Landeshauptstadt Düsseldorf
Gesundheitsamt
Homepage: http://www.duesseldorf.de/de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/NV0398


Informationsstand: 22.01.2004

in Literatur blättern