Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Neue Anforderungen in der Berufsausbildung

Auf der Spur des neuen Ausbilders und des neuen Auszubildenden



Autor/in:

Calchera, Franco


Herausgeber/in:

Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. (BWHW)


Quelle:

Frankfurt am Main: Eigenverlag, 1989


Jahr:

1989



Abstract:


In dem Bericht werden zunächst allgemein die Grundlagen der Lern- und Denkprozesse beim Menschen erörtert, wie zum Beispiel
- das Lernen aus neurologischer Sicht,
- die emotionale Grundlage des Lernens,
- die Lernmotivation,
- das magische Denken und anderes.

Kenntnisse über Grundstrukturen des Lernens können nach Meinung des Autors bei der beruflichen Ausbildung - gerade auch lernbehinderter Jugendlicher - eine wesentliche Hilfe darstellen. Er benennt fünf Faktoren, die in die Ausbildung behinderter und nichtbehinderter Jugendlicher integriert werden sollten:

Berufsausbildung
1) Dialog
- Innovationen im Einklang mit betrieblichen Strukturen und Tradition
- Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Fachleuten (zum Beispiel Techniker und Pädagogen)
2) Integration
- Integrierte Didaktik
- Heterogene Gruppen
- Ganzheitliche Sichtweise des Einzelnen
3) Forschung
- Analyse der betrieblichen Strukturen
- Suche nach betriebsspezifischen Lösungen (statt Einführung fertiger Konzepte)
4) Investition
- Ausbau kognitiver und sozialer Strukturen während der Grundausbildung
- Ausbau von kognitiven Strukturen statt Auswendiglernen
5) Planung und Verifikation
- Lang- und kurzfristige pädagogische Planung (außer Zielen und Zeiträumen werden auch pädagogische Mittel bestimmt)
- Regelmäßige Verifikation der Wirkung der angewandten Mittel
- Zeitliche Abstimmung

Der einzige Unterschied bei der pädagogischen Förderung von durchschnittlich begabten und lernschwachen Auszubildenden besteht nach Ansicht des Autors in der Intensität des pädagogischen Einsatzes. Konsequenz: Je ausgeprägter Lernschwierigkeiten vorhanden sind, desto mehr muss investiert, geforscht, integriert, geplant und verifiziert werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Graue Literatur




Bezugsmöglichkeit:


Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. (BWHW)
Homepage: https://www.bwhw.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/GL0227


Informationsstand: 11.09.1990

in Literatur blättern