Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Telearbeit: Ergebnisse einer Befragung behinderter Telearbeiter und Telelerner: Praktizierte Formen der Telearbeit

In Teil 1: Hilfestellungen zur praktischen Einführung von Telearbeitsplätzen für behinderte Menschen



Sammelwerk / Reihe:

Telearbeit für behinderte Menschen, Band 272


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 2002


Jahr:

2002



Abstract:


Die Mehrzahl der Befragten arbeitet zu Hause und ist nur zu - meist wöchentlichen - Besprechungen im Betrieb anwesend. Es kann in Frage gestellt werden, ob es sich bei diesem recht geringen Anteil betrieblicher Anwesenheit noch um alternierende Telearbeit handelt.

Aus Sicht der Betroffenen macht diese Arbeitsaufteilung aber durchaus Sinn, weil die langen und durch die Behinderung umständlichen Arbeitswege damit entfallen. Drei der insgesamt 16 Befragten arbeiten ausschließlich in einem Telezentrum.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Kapitelübersicht: Ergebnisse einer Befragung behinderter Telearbeiter und -lerner




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Service/Publikationen/publikationen.h...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

D0042


Informationsstand: 01.08.2002

in Literatur blättern