Inhalt

Nordrhein-Westfalen: Aktion 100 zusätzliche Ausbildungsplätze für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene

Zielgruppe:

ausbildungssuchende behinderte Jugendliche und junge Erwachsene

Kurzbeschreibung:

Seit Januar 2007 gibt es die Aktion "100 zusätzliche Ausbildungsplätze für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene in Nordrhein-Westfalen".

Die Aktion richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsenen mit Behinderungen, z. B. mit Körperbehinderung, mit Sinnesbehinderung / Kommunikations- behinderung, mit psychischer Behinderung oder mit Mehrfachbehinderung.

Die an der Aktion teilnehmenden Auszubildenden und Betriebe werden intensiv beraten und begleitet. Ihnen stehen während der gesamten Ausbildungszeit Bildungsträger (Berufsbildungs- und Berufsförderungswerke) mit Rat und Tat zur Seite. Im Rahmen der Aktion werden in der Regel zwei- bis dreieinhalbjährige Ausbildungen gefördert – mit dem Ziel einer anschließenden Integration in den ersten Arbeitsmarkt.

Lernorte sind die Betriebe, die Berufskollegs sowie die an der Aktion beteiligten Berufsbildungs- und Berufsförderungswerke. Diese schließen mit den Jugendlichen den Ausbildungsvertrag ab, stellen ihnen einen Ausbildungscoach an die Seite, koordinieren die Ausbildung an den verschiedenen Lernorten und führen individuellen Stütz- und Förderunterricht durch.

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein Westfalen (MAIS NRW) fördert die Aktion mit Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds (ESF), die durch Fördermittel der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit ergänzt werden.

Die Landesregierung hat die Anzahl der Ausbildungsplätze auf jährlich 150 Teilnahmeplätze für behinderte Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger erhöht.

Antragsteller / Förderberechtigte:

Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation (Berufsbildungs- und Berufsförderungswerke) in Nordrhein-Westfalen

Laufzeit:

bis Ende 2020

Was Betriebe wissen sollten:

Ihnen entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Die Unternehmen stellen das betriebliche Ausbildungspersonal und wirken an der praktischen Unterweisung aktiv mit.
Unternehmen, die als Ausbildungsbetrieb an der Förderaktion mitwirken wollen, sind herzlich eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen. Die Träger der „Aktion 100“ beraten Sie gerne.

Die Bildungsträger unterstützen die Praxisbetriebe während der gesamten Ausbildungszeit. Sie beraten in der behindertengerechten Ausbildung und geben bei Bedarf Informationen zur Beantragung von Fördermöglichkeiten.

Zudem bieten sie Hilfestellung bei Problemen im Arbeitsalltag.

Ansprechpersonen der Aktion 100:

Ministerium für Arbeit, Integration und
Soziales Nordrhein-Westfalen
Sabine Hellmann-Flocken, Telefon: 0211 855-3232
E-Mail: sabine.hellmann-flocken@mais.nrw.de

Regionaldirektion NRW
der Bundesagentur für Arbeit
Dagmar Lorré-Krupp, Telefon: 0211 4306-660
E-Mail: dagmar.lorre-krupp2@arbeitsagentur.de
Anke Schulte, Telefon: 0211 4306-825
E-Mail: anke.schulte@arbeitsagentur.de

Gesellschaft für innovative
Beschäftigungsförderung mbH
Benedikt Willautzkat, Telefon: 02041 767-204
E-Mail: b.willautzkat@gib.nrw.de

Autorin / Autor: (na) 2018