REHADAT-Talentplus - Link zur Startseite Das Portal zu Arbeitsleben und Behinderung

Das Portal zu Arbeitsleben und Behinderung

Sie sind hier: 

Lexikon von A bis Z

Altersrente

Als Regelaltersgrenze gilt die Vollendung des 65. Lebensjahres. Für schwerbehinderte Menschen gilt die Vollendung des 63. Lebensjahres als Altersgrenze.

Schwerbehinderte Menschen können vorzeitig (frühestens jedoch mit 60 Jahren) flexibles Altersruhegeld beantragen. Wenn sie 35 anrechnungsfähige Versicherungsjahre nachweisen, können sie schon mit 60 statt mit 63 Jahren in Rente gehen. Dabei kommt es in der Regel zu Rentenabschlägen, die jedoch durch Beitragszahlungen ausgeglichen werden können. Weitere Auskünfte erteilen die Rentenversicherungsträger.

Für alle Rentenbezugszeiten vor dem 65. Lebensjahr gilt, dass bestimmte Hinzuverdienstgrenzen eingehalten werden müssen (§ 34 SGB VI). Altersrenten können entweder als Vollrenten oder als Teilrenten beansprucht werden (§ 42 SGB VI).

Verschiedene Formen der Altersrente

  •  Regelaltersrente
  • Altersrente für langjährig Versicherte
  • Altersrente wegen Arbeitslosigkeit
  • Altersrente nach Altersteilzeitarbeit
  • Altersrente für Frauen
  • Altersrente für schwerbehinderte Menschen

Rechtsanspruch

Anspruch auf die Altersrente für schwerbehinderte Menschen ohne Abschläge haben Versicherte, die

  • das 63. Lebensjahr vollendet haben,
  • bei Rentenbeginn als schwerbehinderte Menschen anerkannt sind und
  • die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt haben.


Die vorzeitige Inanspruchnahme einer solchen Altersrente ist mit Abschlägen bereits nach Vollendung des 60. Lebensjahres möglich. Anerkannte schwerbehinderte Menschen sind alle Personen mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50, solange sie ihren Wohnsitz in Deutschland oder in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union haben. Über den Grad der Schwerbehinderung entscheidet das Versorgungsamt.

Auch nicht schwerbehinderte Versicherte können Anspruch auf die Altersrente für schwerbehinderte Menschen haben, wenn sie vor dem 1. Januar 1951 geboren wurden und berufsunfähig oder erwerbsunfähig sind.

Aus Gründen des Vertrauensschutzes können Versicherte, die vor dem 16. November 2000 das 50. Lebensjahr vollendet haben und am 16. November 2000 als schwerbehindert gemäß § 1 Schwerbehindertengesetz anerkannt oder gemäß dem zu diesem Zeitpunkt geltenden Recht berufsunfähig oder erwerbsunfähig waren, die Altersrente für schwerbehinderte Menschen bereits ab Vollendung des 60. Lebensjahres ohne Abschläge in Anspruch nehmen.

 
 

Tastaturkurzbefehle: