REHADAT-Talentplus - Link zur Startseite Das Portal zu Arbeitsleben und Behinderung

Das Portal zu Arbeitsleben und Behinderung

Sie sind hier: 

Schleswig-Holstein: Budget für Arbeit

Förderzeitraum:seit 01.01.2016
Zielgruppe:Schwerbehinderte Menschen, die im Land Schleswig-Holstein im Arbeitsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen beschäftigt sind
Förderberechtigte:Arbeitgeber, die mit der Zielgruppe eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung eingehen
Förderumfang:Lohnkostenzuschuss in Höhe von 70 Prozent des Arbeitgeberbrutto (maximal 3 Jahre)
Ansprechpartner:Integrationsamt Schleswig-Holstein (siehe "Kontakt" in der rechten Spalte)

Zum 1.1.2016 startete das Modellprojekt "Budget für Arbeit" als Leistung für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben.

Das Budget für Arbeit ist eine Leistungsform, die eine Alternative zur Beschäftigung in der Werkstatt für behinderte Menschen darstellt. Ziel ist die dauerhafte Beschäftigung der Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Bei einem Scheitern des Beschäftigungsverhältnisses ist die Rückkehr in die WfbM jederzeit möglich.

Die Federführung an diesem Projekt obliegt den Trägern der Eingliederungshilfe in den Kreisen und kreisfreien Städten, wo auch der Antrag zur Teilnahme am Projekt zu stellen ist.

Förderinhalt:

Arbeitgeber, die ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis mit einem Beschäftigten einer WfbM aus dem Land Schleswig-Holstein eingehen, sollen gefördert werden:

  • Lohnkostenzuschuss: 70 Prozent des Arbeitgeberbrutto (maximal drei Jahre)

 

Zusätzlich sind folgende weitere ergänzende Leistungen durch das Integrationsamt Schleswig-Holstein möglich:

  • Leistungen zur Schaffung von Arbeits-/Ausbildungsplätzen
  • Leistungen zur behinderungsgerechten Einrichtung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen inkl. Kostenübernahme für Gebärdensprachdolmetscher
  • Technische Arbeitshilfen ergänzen i.d.R. eine vorhandene Grundausstattung
  • Arbeitsassistenz
  • Hilfen zur Teilnahme an Maßnahmen zur Erhaltung und Erweiterung beruflicher Kenntnisse und Fertigkeiten - Ausgleich von behinderungsbedingten, arbeitsplatzbezogenen Defiziten
  • Hilfen in besonderen Lebenslagen

Nach Beendigung des Projektes können die Regelleistungen aus der Ausgleichsabgabe weiter gewährt werden. Der pauschale Zuschuss zur Minderleistung (50%) wird dann nach der tatsächlichen Minderleistung eingeschätzt und kann sich ggf. ändern (30-50%).

Personenkreis:

  • Erwerbsunfähige, schwerbehinderte Menschen, die bisher im Arbeitsbereich einer WfbM beschäftigt waren.
  • Personen, die aus Arbeits- und Beschäftigungsprojekten kommen

 

(Na) Stand 3/2016

 
 

Tastaturkurzbefehle: