REHADAT-Talentplus - Link zur Startseite Das Portal zu Arbeitsleben und Behinderung

Das Portal zu Arbeitsleben und Behinderung

Sie sind hier: 

Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung - Leistungen an Arbeitgeber

Was kann gefördert werden?

Arbeitgeber können für behinderte und schwerbehinderte junge Menschen, die zur betrieblichen Aus- oder Weiterbildung in einem Ausbildungsberuf eingestellt werden,  Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung erhalten.

Eine Besonderheit besteht darin, dass Arbeitgeber auch bei behinderten Jugendlichen und jungen Erwachsenen Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung bekommen können, auch wenn der Grad der Behinderung der Auszubildenden weniger als 30 beträgt oder der Grad der Behinderung nicht festgestellt ist. Der Gesetzgeber stellt diesen Personenkreis während der Zeit einer Berufsausbildung den schwerbehinderten Menschen gleich.

Wie hoch kann gefördert werden?

Für behinderte Auszubildende sollen die Ausbildungszuschüsse regelmäßig 60 Prozent der monatlichen Ausbildungsvergütung für das letzte Ausbildungsjahr nicht überschreiten. In Ausnahmefällen ist auch eine Förderung bis zur Höhe der Ausbildungvergütung für das letzte Ausbildungsjahr möglich.

Für schwerbehinderte Auszubildende bzw. ihnen gleichgestellten jungen Menschen sollen die Ausbildungszuschüsse regelmäßig 80 Prozent der monatlichen Ausbildungsvergütung  für das letzte Ausbildungsjahr (inklusive des darauf entfallenden Arbeitgeberanteils am Gesamtsozialversicherungsbeitrag) nicht überschreiten. In Ausnahmefällen ist auch eine Förderung bis zur Höhe der Ausbildungvergütung für das letzte Ausbildungsjahr möglich.

Bei Übernahme schwerbehinderter Menschen in ein Arbeitsverhältnis nach der abgeschlossenen Ausbildung kann darüber hinaus ein Eingliederungszuschuss von bis zu 70 Prozent des Arbeitsentgeldes für die Dauer von einem Jahr erbracht werden. 

Unter welchen Voraussetzungen wird gefördert?

Arbeitgeber haben grundsätzlich nur dann Anspruch auf Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung, wenn es den behinderten, schwerbehinderten bzw. gleichgestellten Auszubildenden sonst nicht möglich ist, eine Aus- oder Weiterbildung zu erreichen.

Rechtsgrundlagen:

  • Förderung behinderter Auszubildender durch die Agentur für Arbeit nach § 73 SGB III
  • Förderung behinderter Auszubildender durch Rehabilitationsträger nach § 34 Absatz 1 Nummer 1 und 2 SGB IX
  • Förderung schwerbehinderter Auszubildender durch die Agentur für Arbeit nach § 73 SGB III
  • Gleichstellung während der Ausbildung: § 68 Absatz 4 SGB IX in Verbindung mit § 102 Absatz 3 Nummer 2 Buchstabe c SGB IX

(ku)

Stand: März 2012

Mehr zum Thema

 
 

Tastaturkurzbefehle: